Kurzgeschichte

    Seit 1898 wird in Benneckenstein organisiert Fußball gespielt! Der erste Fußballplatz befand sich auf dem großen Rappenberg, jedoch dieser schnell auf den Steinklimp verlegt. Die ersten Fußballer unserer Stadt waren in einem Turn- und Sportverein organisiert. Aus diesem ging 1923 der SC Benneckenstein hervor. Die Vereinsfarben sind seit dem unverändert schwarz-weiß.

    Der Fußballplatz wurde in die Stadtmitte verlegt. Dies ist heute der Baurat-Wilhelm-Schmidt-Park (ehe.Kurpark). Dadurch erhielt der Verein einen großen Aufschwung. Einige junge Spieler begannen mit regelmäßigen Training und gleichzeitig stieg das Interesse der Zuschauer. Schon in den 1920-ziger Jahren eroberten die Spieler nicht nur die Tabellenspitze, sondern stiegen auch in den damaligen Ligen auf. Die Benneckensteiner Fußballer bekamen durch ihre hohen Siege, die sich oftmals im zweistelligen Bereich befanden und vielen Aufstiegen den Beinamen "Brockenschreck".

    1934 - 1935 wurde ein neuer Hartplatz gebaut. 1935 erfolgte die Einweihung des Platzes. Auch nach dem 2. Weltkrieg erlebten die Fußballer noch mal eine Verstärkung. Die Umsiedler brachten auch talentierte Sportler und Jugendliche mit.  1950 gelang der Titel "Bezirksgruppenmeister Nordthüringen". In den 1960-ziger Jahren gelang der Aufstieg in die Bezirksklasse. Mit unterschiedlichen Erfolgen konnten unsere Fußballer sich bis Anfang der 80-ziger Jahre halten.

    • Kreismeister in den Saisons 1949/1950, 1962/1963 und 1977/1978.
    • 100. Spiel 15.01.1938

     

    Fotos aus der Vergangenheit unseres Vereins findet Ihr hier.

    Karl-Heyder-Sportplatz

    Der Fußball hielt 1920 Einzug in unseren Ort. Durch ehemalige Kriegsgefangene, die aus England in Ihre Heimat zurückkehrten, wurde das „Neue Spiel“ auch den Einheimischen beigebracht. Ein Mann dieser ersten Stunde war Karl Heyder.

    Heyder trat schon 1920 dem Sport-Club Benneckenstein als Mitglied bei. 1921 fanden die ersten Spiele statt. Mit viel Elan ging es nun einige Jahre im Spielbetrieb gegen Braunlage, Ellrich, Niedersachswerfen und andere. Doch der Schwung ging verloren, es folgte eine Talsohle und der Verein stand vor dem Zerfall.

    Am 08.04.1928 gründete Karl Heyer, zusammen mit Herrmann Baumgarten den zuvor schon 5 Jahre existierenden SC Benneckenstein neu. In den 1930-Jahren fusionierte der Verein mit dem örtlichen Wintersportverein. Denn, wie es seinerzeit üblich war, waren es meist dieselben Personen, die dort sportlich aktiv waren. So auch Karl Heyder. Im Winter schnallte er sich Ski unter die Schuhe, im restlichen Jahr hatte er sich voll und ganz dem Fußballverein gewidmet. In diesen Jahren errang sich die Mannschaft den Beinamen „Brockenschreck“.

    Durch Idealismus, Ehrgeiz, und Zusammenhalt konnten unzählige Siege und großer Respekt vom Gegner eingefahren werden. Karl Heyder trug dazu als Mannschaftskapitän sehr viel bei. Als Vorbild für jüngere Mitspieler und Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainer nahm er die Führungsrolle ernst und zeigte dies auch voller Stolz.  Er galt als Seele des Vereins und der 1.Männermannschaft. Er stand im Ort und im Verein für einen selbstlosen Einsatz auf und neben dem Platz.

    1933 wurde die Spielordnung neu geregelt. Das Team des „Brockenschreck“ spielte nun in der 1.Kreisklasse des Kyffhäuserkreis. Hier kämpfe sich der SC Benneckenstein von Spiel zu Spiel nach oben und konnte zum Saisonende die Meisterschaft sichern.

    Als Spieler der 1.Männermannschaft schnürte Karl Heyder 433x mal die Töppen für „seinen“ Verein und war zudem Träger des Deutschen Sportabzeichens.

    2007 wurde unser neuer Sportplatz mit dem Eröffnungsspiel gegen den 1.FC Magdeburg und Wochen später mit einem Turnier gegen den FC Hansa Rostock II und Germania Halberstadt eingeweiht.

    2013, in Vorbereitung des 90-jährigen Vereinsjubiläums, wurde durch den damaligen Vorstand eine Umfrage innerhalb ehemaliger Spieler des SC und der BSG Aufbau Benneckenstein gestartet, ob und wenn ja welchen Namen der neue Sportplatz erhalten solle. Die Auswertung dessen ergab, dass sich die Mehrzahl der abgegebenen Stimmen für den Namen „Karl-Heyder-Sportplatz“ entschieden. Pünktlich zur 90-Jahr-Feier im Sommer desselben Jahres wurde das Namensschild am Fußballhaus dann entsprechend veröffentlicht.